CORPORATE HEALTH CARE

BREITBARTH & JAKOB  | CORPORATE HEALTH CARE
begleitet Unternehmen bei der Entwicklung und Institutionalisierung eines systematischen Gesundheitsmanagements und steht für einen niederschwelligen Einstieg in ein wertschöpfendes BGM mit gelebter Gesundheitskultur.

Krankheit ist ein Kostenfaktor, Gesundheit ist eine Investition: Für erfolgreiche Unternehmer ist Gesundheitsmanagement der Erfolgsfaktor Nr. 1 in der Wissensgesellschaft und damit nicht weniger als das Fundament des von der Qualität der Vernetzung abhängigen Unternehmenserfolges.

 

Über uns

Jörg Breitbarth (55) und Thilo Jakob (49) teilen die Begeisterung für die Relevanz der Gesundheit im Zusammenhang mit dem Erfolg von Volkswirtschaften und Unternehmen.

In der Geschichte der Volkswirtschaft standen technische Innovationen für Produktivitätssprünge. Da heute nicht mehr die Verarbeitung, sondern die Vernetzung von Informationen (und damit von Menschen) der Flaschenhals der Produktivität ist, hat die psychosoziale Gesundheit die Informationstechnologie als wichtigsten Wertschöpfungshebel abgelöst. In diesem Sinne leben wir die Vernetzung von Wissen mit dem Ziel, einen unmittelbaren Beitrag zum Unternehmenserfolg zu leisten: Synergy at Work.

 

Jörg Breitbarth 

  • Autorisierter Prozessberater ‚unternehmensWert:Mensch und  ‚Beraterverbund GesundeUnternehmen‘
  • Berater für ‚Internal Branding‘ mit Best-Practice Know-how
  • Medizintechnik-Experte und autorisierter Fachhändler
  • Berater bei Marktführern der Medizintechnik-Industrie
  • Führungserfahrung bei Marktführern der Medizintechnik:
  • GF & Leiter strategische Unternehmensplanung & Controlling

Thilo Jakob  

  • Spezialist für Healthcaremarketing mit Management-Background aus der Investitions- und Konsumgüterbranche
  • Mit-Initiator des Freiburger Unternehmer-Symposiums
  • Herausgeber des Deutschen Krankenhaus Innovations Führers (DKIF)
  • Gründungs-GF der "Zukunftsinstitut Best Practice“-HealthRegion Freiburg
  • Lehrauftrag für Health Care Management an der Dualen Hochschule
  • Beirat in Fachkongressen für Healthcaremarketing und eHealth

Philosophie

Es liegt auf der Hand, dass heute der Mangel an psychosozialer Gesundheit der Flaschenhals der Produktivität ist:
13% der deutschen Arbeitnehmer engagieren sich wirklich in ihrem Job.

69% machen Dienst nach Vorschrift.
18% haben die innere Kündigung bereits vollzogen.
(Quelle: Dr. S. Boëthius, CAS Deutschland GmbH)

Die sich daraus ableitenden Kosten von "Präsentismus" sind 3 mal höher (Quelle: Journal of the American Medical Association, 2003) und der Produktivitätsverlust sogar 7,5 mal höher (The Employers Health Coalition of Tampa, 1999) als bei Fehlzeiten. Wenn Unternehmen mit ihren BGM-Aktivitäten scheitern gibt es in der Regel kein Erkenntnis- sondern ein Umsetzungsproblem mit großen Defiziten in der Kommunikation: Was sind die Hintergründe von "Absentismus", d.h. was hindert Mitarbeiter daran, bei der Arbeit zu erscheinen? Was führt zu "Präsentismus" und hält Mitarbeiter davon ab, ihre ganze Leistungsfähigkeit dem Unternehmen zur Verfügung zu stellen? Die Erfahrung zeigt, dass theoretische Managementkonzepte und Seminare alleine genauso wenig nachhaltig und effizient sind wie ein paar unkoordinierte BGF-Streumaßnahmen. Und wie gleichzeitig Sektorengrenzen überwunden werden können zeigen das Sigma-Zentrum Bad Säckingen und die b5-Privatpraxis für Psychologische Medizin in Leipzig/Gohlis (Details hier abrufbar).

BREITBARTH & JAKOB | CORPORATE HEALTH CARE
steht für die Ausschöpfung vorhandener Wertschöpfungspotentiale im Unternehmen; der Hebel der Wissensgesellschaft ist die Fokussierung der psychosozialen Gesundheit, die mit der Qualität der Vernetzung von Wissen ("Human Big Data") korreliert und die Voraussetzung für das Treffen von intuitiven Entscheidungen schafft, mit denen unbewusstes Wissen und Erfahrungen Einzug in Entscheidungsprozesse halten.

Eine professionelle kommunikative Begleitung entsprechender BGF-Maßnahmen stellt sicher, dass alle Mitarbeiter mit einem individualisierten Angebot auch erreicht und jeden Tag aufs Neue mitgenommen werden. Wir erfinden das Rad nicht neu, sondern ordnen, strukturieren und bedienen uns der vorhandenen Ressourcen und Kompetenzen im Unternehmen.  Schon existente BGF-Angebote werden reaktiviert und optimiert, mit neuen Innovationen verknüpft und systematisch zu einem erfolgreichen BGM weiterentwickelt und institutionalisiert. Unser Commitment ist der unmittelbare Beitrag zum Unternehmenserfolg.

Gestalter integrierter Arbeitswelten und gesunder Unternehmenskulturen

  • Planung, Vertrieb und Implementierung von BGF-Arbeitsplatzlösungen mit integrierten Präventions-Angeboten eingebunden in ein unternehmensspezifisches BGM-Konzept

iBGF – integrierte BGF-Maßnahmen am Arbeitsplatz

Sofort wirksame und praktikable Einzelmaßnahmen sind gerade für KMU oft der erste Schritt und Baustein in einem ganzheitlichen Gesundheitsmanagement.

iBGF steht für konkrete Lösungen, die alltagstauglich und praktikabel in die betriebliche Organisations- und Infrastruktur integriert werden können. Es gilt ein Gesundheitsmanagement - angepasst an die vorhandenen Ressourcen - modular auf- und auszubauen. Damit wird ein schnell umsetzbarer & sichtbarer Einstieg in ein professionelles Gesundheitsmanagement ermöglicht und gleichzeitig ein zentraler Baustein in einem nachhaltigen Gesamtkonzept entwickelt.

iBGF-Maßnahmen als sichtbares Zeichen einer gelebten Gesundheitskultur

  • Neurobiologische Faktoren
  • Kulturanthropologische Faktoren
  • Psychologische Faktoren
  • Soziologische Faktoren

Angebot

BREITBARTH & JAKOB | CORPORATE HEALTH CARE ​bietet Systematisierung, Kommunikation und Prozessbegleitung:

Systematisierung
Einbettung eines individuellen iBGF-Konzeptes in eine Gesundheitskultur am Arbeitsplatz. Der Schlüssel ist die Partizipation !
Kommunikation
Aktive Kommunikation des iBGF-Konzeptes nach Innen (Internal Branding) und Außen (Employer Branding) als Symbol für eine moderne Gesundheitskultur.
Prozessbegleitung
Umsetzung des iBGF-Konzeptes mit Best-Practice Know-how und dem Ziel einen unmittelbaren Beitrag zum Unternehmenserfolg zu leisten.

 

 

Zieledefinition

Setzen Sie sich langfristige  Ziele. Wie soll Ihr BGM-Gesamtkonzept einmal aussehen unter idealen Bedingungen ?

Meilensteine

Setzen Sie sich Prioritäten und legen Sie realistische Teilziele fest innerhalb der BGM-Planungsperiode!

Variablen

Budgetplan
Prioritäten
Mitarbeiterinteressen
Pilotphase
Testergebnisse
Betrieblicher Status

 

Bedarfsanalyse
Individuelle Abstimmung und Beratung
Stufenplan
Einbettung der Maßnahmen in ein BGM-Gesamtkonzept
Pilotphase
Mietoption für das BGF-Angebot
Kick-off
Impulsvorträge und Motivation
Externe Betreuung
Coaching, Kurse, Trainings etc.
Internal Branding
Kommunikation und Motivation im Unternehmen
External Branding
Kommunikation /PR/Employer Branding
Evaluation
Erfolgskontrolle und Feinjustierung

Nutzenversprechen

Methodenkompetenz
Sie erhalten für die wichtigste Stellschraube des Unternehmenserfolges der Zukunft individuelle Unterstützung: Analyse, Zielorientierung, Strategie und Controlling für die Gesundheit im Unternehmen.
Benchmarking
Sie erfahren wo Sie stehen und wie Sie besser werden … hier hilft der externe Blickwinkel auf die aktuelle Unternehmenssituation im Vergleich zu anderen Unternehmen.
Markttransparenz
Sie profitieren von der ausgewiesenen Gesundheitskompetenz und Innovationskraft auf Basis unserer langjährigen, unternehmerischen Verantwortung in der Gesundheitsbranche und Marktkenntnis.
Know-how und Do-how
Sie profitieren von hochspezialisierter Expertise & Methodenkompetenz in Moderation, Marketing/PR/interner Kommunikation und dem Know-How welche Lösungen wirklich funktionieren.
Gesamtlösung
Sie bekommen direkten Zugriff auf ein Best-in-Class Netzwerk professioneller BGM-Dienstleister und profitieren von einer Gesamtlösung. Lassen Sie sich inspirieren von fundierten theoretischen und umsetzungsorientierten Praxisbeiträgen beim Freiburger Unternehmer-Symposium.